Drucken

 

Hier bekommen Sie Tipps und Anregungen zum Anlegen eines Schüleraktes sowie zur Organisation Ihrer Klasse. Die ausführlichen Grundlagen im Bereich Verwaltung finden Sie unter  Wissenswertes zum Nachlesen.

 


Praktische Formulare

Immer wieder steht man auf's Neue vor der Herausforderung, die zentralen Informationen in einen knappen Text zu bringen. Als Möglichkeiten haben wir Ihnen hier einige Formulare exemplarisch zur Verfügung gestellt. Gerne nehmen wir auch in diesem Bereich Ihre Anregungen und Ergänzungen auf, damit so ein Fundus für alle entstehen kann.


So kommen Schüler_innen in eine Übergangsklasse

  1. Anmeldung an der Sprengelschule
  2. Fehlende Sprachkenntnisse werden an der Sprengelschule festgestellt.
  3. Eltern stellen einen Antrag auf Zuweisung in eine Übergangsklasse.
  4. Zuweisung erfolgt durch das Schulamt in eine Übergangsklasse und eine Jahrgangsstufe.
  5. Eine Ü-Klasse im ersten Lernjahr baut sich im Lauf des Schuljahres auf.
  6. Die Schülerinnen und Schüler könnten nach dem Alter allen vier Jahrgangsstufen der Grundschule angehören, in der Übergangsklasse drei auch der Jahrgangsstufe fünf.

Der Erstkontakt mit Schüler_innen und Eltern

Der erste Kontakt mit neuen Schülerinnen und Schülern und deren Eltern kann verwirrend sein und zu vielen Fragen führen. Wir haben für Sie einen Leitfaden erstellt, der die wichtigsten Punkte zusammenfasst auf die man achten sollte. Empfehlenswert ist außerdem das Heft „Schule in Deutschland - jetzt verstehe ich das!". Dieses Heft kann kostenlos auf der Homepage der Bundeszentrale für Politische Bildung bundeszentralefuerpolitischebildung als Klassensatz bestellt werden und hilft Eltern, sich im deutschen Schulalltag zurecht zu finden. Zudem könnte ein Blick auf die Internetseite von RefugeeGuide RefugeeGuidehilfreich sein. In einer Broschüre werden dort deutsche Verhaltensregeln auf verschiedene Sprachen erklärt.


Schülerakt

Diese Unterlagen werden im Schülerakt abgeheftet:

Sollten Unterlagen fehlen, bitten Sie in einem kurzen Schreiben um die fehlenden Unterlagen und geben Sie es dann der Schülerin oder dem Schüler mit.


 

Schullaufbahn und Lehrpläne

Jede Schülerin und jeder Schüler hat das Anrecht auf zwei ganze Jahre in einer Übergangsklasse. Beim Wechsel in die Regelklasse ist eine Zurückstufung um zwei Schuljahre möglich. Ein früherer Wechsel ist möglich, eine Probezeit in einer Regelklasse ist empfehlenswert.


Fahrtkosten

Die wenigsten Schülerinnen und Schüler können eine Übergangsklasse in ihrer Sprengelschule besuchen, sie werden vom Schulamt einer Übergangsklasse in einer anderen Schule zugewiesen. Die Fahrtkosten zugewiesener Schülerinnen und Schüler (nicht Gastschülerinnen und Gastschüler!) übernimmt in München die Stadt. Dazu stellen die Eltern einen Antrag auf Kostenfreiheit des Schulweges. Da bis zum Erhalt der Fahrkarte einige Zeit vergeht, müssen die Eltern bis dahin die Fahrten selbst bezahlen.

Wichtig: Diese Fahrkarten müssen die Eltern unbedingt aufheben, da nach Erhalt der endgültigen Fahrkarte die Kosten zurückerstattet (Seite 1, Seite 2, Seite 3) werden!