Unterseiten

Die Sache mit der Vorbereitung

Um Eltern und deren Verhalten und nicht zuletzt dadurch auch die Schülerin und den Schüler zu verstehen, helfen Antworten auf folgende Fragen:

  • Wer sind die beteiligten Eltern (Alter, Herkunft, Bildungsstand, Alphabetisierung in lateinischer Schrift)?
  • Wie lebte und arbeitete die Familie im Herkunftsland und wie heute (sozialer Status)?
  • Wie gestaltet die Familie das alltägliche kulturelle Zusammenleben (Sozialisierungspartner, Religion, Sprache)?
  • Erfährt die Familie institutionelle Unterstützung (Sozialbürgerhaus, Jobcenter, Wohlfahrtsverbände, Vereine)?

Die Klärung dieser Fragen gestaltet sich zunächst vor allem in Anfängerklassen schwierig. Bevor die Lehrkraft jedoch eine Dolmetscherin oder einen Dolmetscher zum „Verhör“ bitten, reichen für den Anfang positive Augenblicke um das Vertrauensverhältnis zu festigen. Mehr dazu finden Sie unter Elternkommunikation. Unterstützend können hier "Bildungsbrückenbauer" sein, die nicht dolmetschen, sondern gegenseitiges Verstehen anbahnen.